easyCATS

Die Testsoftware zum iCATsystem

PositionierungFür den Anwender von easyCATS gestaltet sich der Einstieg in die Bedienung einfach, da die gängigen Aufgaben durch grafische Elemente weitgehend selbsterklärend dar­gestellt werden. Dies beginnt bereits bei dem weltweit einmaligen Feature des iCAT-system Systems, der Prüfaufbau – Überwachung. Einfache Hinweise versetzen den Anwender in die Lage, den zentimeter­genauen Aufbau des Testsystems jederzeit wiederher­zustellen.


Die Eingangs- und KlemmungstestAdaptierung des Prüflings wird grafisch aufbereitet, so dass der Anwender auch ohne Kenntnis des Prüflings Ort und Fehlerart bei Klemmungs- und Präsenzabfragen erkennen kann.Dieser Testmodus schließt ebenso Prüfungen auf Dichtheit, Farberkennung etc. mit ein.


VerlegenBei der Verwendung des iCATsystem als Verlegesystem zeigt easyCATS die Route der zu verlegenden Adern sowohl auf dem Monitor, wie auch durch LEDs auf dem Verlegebrett an.


Natürlich erfüllt easyCATS die Grundfunktionen eines Kabeltesters, wie Verdrahtungstest und Bauteiltest. Erkannte Verdrahtungsfehler (Unterbrechungen / Kurzschlüsse) werden analysiert und zu Vertauschern und Versteckfehlern von Steckern und Adern zusammengefasst. Diese können dann im Reparaturmodus direkt nach dem Test behoben werden, wobei die Abarbeitung ohne einen Neustart des Tests direkt am Monitor visualisiert wird. Zur Fehlersuche stehen Standardtools wie eine Kontaktsonde und ein integriertes Multimeter zur Verfügung.

Darüber hinaus bietet easyCATS die Möglichkeit, an jedem Punkt der Testelemente Messwerte von Sensoren und digitale Eingänge abzufragen. Die Kennlinien der Sensoren können bei Bedarf frei parametriert werden.
Stützwerttabelle


Diese Kennlinien werden wie alle anderen modulbezogenen Daten mit einem Klick direkt auf dem Modul gespeichert, so dass die Pflege einer externen Datenbank entfällt.Modulkontrollzentrum


ArbeitsschritteditorDie Definition des Prüfablaufs kann auf mehreren Wegen erfolgen. Beginnend bei der vorlagenbasierten, automatischen Generierung des Prüfablaufs durch die Analyse eines Gutmusters, über den Import der Prüfdaten aus Excel-Dateien bis hin zur freien Gestaltung des Ablaufs mit dem integrierten Editor stehen für jeden Anwendungsfall passende Werkzeuge zur Verfügung.


Die hochflexible Ablaufsteuerung eröffnet darüber hinaus noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten:

  • Schalten von 24V-Ausgängen  (Stempeln, Triggern, Aktivieren …)
  • Texteingaben(Seriennummern, Fehlerbeschreibungen, …)
  • Ausgabe von Arbeitsanweisungen (mit Bild und Text)
  • Schleifen und Verzweigungen (Testwiederholungen, bedingte Tests, …)
  • Berechnungen (beliebige mathematische Ausdrücke)
  • Anbindung an externe Systeme, z.B. SAP (Auswahl von Fertigungsaufträgen, …)
  • Etikettendruck, grafischer Etiketteneditor (inkl. Bar- oder Datamatrixcodes)
  • und vieles mehr …

Protokollierung und Rückverfolgbarkeit
Am Ende eines Fertigungs- und Prüfablaufs protokolliert easyCATS die Ergebnisse aller Arbeitsschritte und druckt auf Wunsch ein Fehlerprotokoll aus.

Datensicherung
Der Speicherort aller von easyCATS benötigten und erzeugten Daten kann im Netzwerk frei gewählt werden. Der Austausch eines Prüfrechners erfordert daher keine Rücksicherung von Prüfdaten.

Sprachunterstützung
easyCATS unterstützt Deutsch und Englisch.

Benutzerrechte
Die Benutzerverwaltung trennt zwischen Administratoren, Einrichtern und Prüfern.

Mindestanforderungen Prüfrechner
Prozessor:                             Intel® Core™ 3
Arbeitsspeicher:                    3 GB RAM
LAN:                                       100 MBit
Festplatte:                             250 GB
Betriebssystem:                     Microsoft Windows 7
.NET Framework:                  4.5
optisches Laufwerk
freier PCI Steckplatz